Kurzkonzeption Kita

Start Über uns Kurzkonzeption Kita Kurzkonzeption Hort Förderverein Gallerie Events Kontakt

Die Kindertagesstätte


1. Öffnungszeiten der Tagesstätte


Montag - Freitag: 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr




2. Schließungstage


Unsere Einrichtung hat keine Ferienschließung. Wir haben jedoch 5 festgelegte Tage geschlossen: Rosenmontag, Bartholomäusmarkt Montag, 24.12, 31.12 sowie einen Tag für unseren Betriebsausflug. Des Weiteren behalten wir uns vor, bei Bedarf für Renovierungsarbeiten sowie Teamfortbildungen die Einrichtung zu schließen.
Zwischen den Jahren haben wir eine Notgruppe, die von 7.00 bis 12.00 Uhr geöffnet ist. Die Schließtage werden Anfang des Jahres bekannt gegeben.




3. Arbeitszeiten der Erzieher


Der derzeitige Personalschlüssel für die Gruppe umfasst 2,75 Stellen. Diese 2,75 Stellen haben wir auf 4 Teilzeitkräfte aufgeteilt, um die bestmögliche Betreuung Ihrer Kinder während unserer Öffnungszeiten gewährleisten zu können.




4. Altersstruktur der Kinder


Wir nehmen in unserer Einrichtung Kinder im Alter von 2 bis 6 Jahren auf.




5. Pädagogischer Ansatz


Unsere Arbeit wird sowohl durch den situationsorientierten, als auch durch den funktionsorientierten Ansatz geprägt.


Der situationsorientierte Ansatz ist an der derzeitigen Lebenssituation und Erlebnissen der Kinder orientiert und richtet sich nach ihren Interessen. Er ermöglicht uns, gemeinsam mit den Kindern eine situationsgerechte und selbstbestimmte Bewältigung wichtiger vergangener, gegenwärtiger und zukünftiger Lebensbedingungen zu vollziehen. Die Kinder werden in der Selbstständigkeit unterstützt und ihr Selbstwertgefühl gefördert. Dieser Ansatz versucht u.A. durch Projekte diese Ziele zu erreichen. Dabei sind vorrangig die Bedürfnisse der Kinder aber auch der Eltern und Erzieher in Einklang zu bringen. Die Erzieherin versteht sich als Begleiterin der Kinder in deren Entwicklung. Sie hilft und unterstützt das Kind bei seinem Handeln, in seinem Denken, bei der Organisation sowie der Vorbereitung und Planung.


Der funktionsorientierte Ansatz orientiert sich an dem jahreszeitlichen Rhythmus und ist an den Erwartungen der Gesellschaft, der Schule, der Eltern sowie der Erzieher angelehnt. Den Kindern wird der Umgang mit den Hintergründen und Aktivitäten von Kultur und Feiertagen sowie Festen und Ritualen näher gebracht.
Bei allen Vorgaben und Erwartungshaltungen, die von Außen an die Einrichtung herangetragen werden, bemühen wir uns auch hier mit den Kindern die entsprechenden Themenbereiche zu erarbeiten.
Hierbei fallen zum Beispiel die gemeinsame Auswahl von Liedern, Geschichten, Bilderbüchern, Rollenspielen und weiterer Aktivitäten mit den Kindern an. Durch die Gruppenarbeit wird das Sozialverhalten der Kinder gefördert. Sie ermöglicht eine spezifische Förderung der Kinder. Durch den geregelten Tagesablauf erhalten die Kinder einen allgemeinen Überblick über die Situation, lernen u.A. sich in der Gruppe anzupassen, mit Leistungsdruck angemessen umzugehen und werden auf das spätere Leben vorbereitet.




6. Zielsetzung / Pädagogische Arbeit


Zur Stärkung des Selbstbewusstseins unterstützen wir die Kinder, sich in ihrer Persönlichkeit wahrzunehmen, anzunehmen und weiter zu entwickeln. Das Kind soll in der Lage sein „NEIN" zu sagen, sich durchsetzen zu können sowie Bedürfnisse und Wünsche zu äußern.
Die Kinder erhalten vielfältige Möglichkeiten mit anderen Kindern in Kontakt zu treten und lernen dadurch miteinander umzugehen, sich gegenseitig zu helfen, die eigene Meinung zu äußern und die Meinung anderer zu akzeptieren. Sie lernen die eigenen Bedürfnisse zu äußern und die anderer Kinder zu akzeptieren, was der Förderung des Sozialverhaltens dient.
Bei der Erziehung zur Selbstständigkeit bieten wir den Kindern ein möglichst vielfältiges und freies Lernfeld, in dem sie genügend Zeit finden, Handlungen zu erproben und zu erlernen. Sie lernen in verschiedenen Situationen ihrem Alter entsprechende Aufgaben zu bewältigen wie z.B. das selbstständige An- und Ausziehen, die Erledigung kleinere Aufträge sowie alleine auf Toilette zu gehen und eigene Entscheidungen zu treffen.
Im Vordergrund bei der Entfaltung der Phantasie und Kreativität steht der Entdeckungsgeist, der Genuss etwas zu schaffen, ausprobieren zu dürfen und  seiner eigenen Kreativität freien Lauf lassen zu können.
Die Selbstverwirklichung im schöpferischen und experimentierenden Umgang mit Materialien, bietet eine uneingeschränkte Spontaneität, die eine wertvolle Erfahrung in unserer reizüberfluteten Gesellschaft ist. Raum für Kreativität befähigt zum Gestalten, fördert die Wahrnehmungsfähigkeit, die Konzentrationsfähigkeit, regt die Phantasie an und bereichert das Vorstellungsvermögen.
Der Kreativität genügend Freiraum zu schaffen, ist für uns ein wichtiger Bestandteil der Erziehung. Das Kind lernt einen angemessenen Umgang sowohl mit Erfolgen als auch mit Misserfolgen wodurch das Selbstbewusstsein gestärkt wird.
Unsere Schwerpunkte liegen in der Bewegungserziehung sowie der Verselbständigung der eigenen Persönlichkeit.




7. Tagesablauf


Die ersten Kinder kommen zwischen 7.00 Uhr und 7.30 Uhr in unsere Einrichtung. Sie können bis zum Frühstück im so genannten Freispiel selbst entscheiden, womit sie spielen möchten. Da die Selbstbestimmung der Spielmaterialien, der Spielorte sowie der Spielpartner und der Spieldauer während des Freispiels die wichtigste Lern- und Lebensform der Kinder ist, legen wir auf das Freispiel besonderen Wert. Das Gruppenmitglied kann hier die Zugehörigkeit zu Gruppen erproben, den Umgang mit Spielpartnern üben, sich Anerkennung und Sicherheit von Altersgenossen holen und das Spiel eigenständig gestalten. Das pädagogisch, ausgewählte Spielmaterial bietet Möglichkeiten für Kreativität und Kommunikation. Durch Mitspielen und Beobachtungen unterstützt und kontrolliert die Erzieherin das Freispiel und setzt Beschäftigungen sowie Anleitungen individuell für jedes Kind ein.
Wir unterscheiden zwischen rollendem Frühstück und gemeinsamen Frühstück. Beim rollenden Frühstück dürfen die Kinder selbst entscheiden, wann sie in der dafür vorgesehenen Zeit frühstücken wollen. So können sie ihre Spiele noch in Ruhe beenden und werden nicht aus dem Spiel herausgerissen. Beim gemeinsamen Frühstück, sitzen alle Kinder in gemütlicher Runde am Frühstückstisch. Dieses findet immer Montags und Dienstags in Form eines gesunden und abwechslungsreichen Frühstückbuffets statt. Sollte der Montag auf einen Feiertag fallen, verschiebt sich das Frühstücksbuffet auf Dienstag und Mittwoch. Gegen 08.30 Uhr beginnen die ersten Kinder mit dem Frühstück. Bei dem rollenden Frühstück endet die Frühstückszeit für alle Kinder um 09.15 Uhr.
Danach werden geplante Aktionen, wie z.B. Bastelangebote, Exkursionen, Kreisspiele, Bilderbuchbetrachtungen, Musikangebote, etc durchgeführt. Um diese im Vorfeld geplanten Aktionen durchführen zu können, ist es wichtig, dass ihr Kind bis spätestens 09.00 Uhr in der Einrichtung ist.
Um 11.30 Uhr werden wir gemeinsam zu Mittag essen. Wir vermitteln den Kindern angemessene Tischmanieren und achten bei allen Mahlzeiten auf deren Einhaltung. Nach dem Mittagessen fängt bei uns die Ruhezeit an, die um 13.30 Uhr endet. In dieser Zeit gehen die Ganztagskinder zum Schlafen in den Ruheraum. Kinder, die nicht schlafen können, müssen lediglich „Ruhen". Auf diese Zeit legen wir viel wert, da wir nicht vergessen sollten, dass viele Kinder von morgens bis abends bei uns in der Einrichtung sind und somit einen anstrengenden Tag zu bewältigen haben.  
Nach der Ruhezeit können die Kinder im allgemeinen Freispiel ihre Zeit nach ihren Wünschen und Bedürfnissen frei gestalten. Wir bieten jedoch Aktionen an, die von den Kindern auf freiwilliger Basis genutzt werden können. Um 15.00 Uhr trinken wir gemeinsam Kaffee. Danach steht den Kindern die restliche Zeit bis zur Abholung zur freien Verfügung.




8. Am ersten Kindergartentag ist mitzubringen:


- Hausschuhe mit fester Sohle (keine Bindeschuhe)
- Brottasche (siehe Anlage Frühstück)
- Wechselkleidung (Unterwäsche, Strümpfe, Hose, T-Shirt, Pullover)
- Gummistiefel
- Matschhose
- Regenjacke
Da die Kleidung während der gesamten Kindergartenzeit ihres Kindes im Kindergarten bleibt, beschriften sie sie bitte gut sichtbar mit Namen.




9. Elternmitteilungen


Für Elternmitteilungen oder Mitteilungen unter Eltern, hat jede Familie ein eigenes Postfach. Dieses sollte mindestes einmal pro Woche  geleert werden.




10. Essensgeld/Frühstücksgeld


Das Essensgeld (3€ pro Essen) sowie das Frühstücksgeld (0,70€ pro Frühstück) ist Freitags zu bezahlen. Falls ihr Kind einmal nicht am Mittagessen teilnimmt (wegen Krankheit, Beurlaubung, früherer Abholung, etc.), bitten wir sie uns dies bis 9 Uhr mitzuteilen, damit unsere Hauswirtschaftskräfte die Portionen kalkulieren können.
Falls sie ihr Kind nicht abmelden, müssen wir ihnen das Essen leider in Rechnung stellen..






11. Förderverein


Die Kita Play& Fun hat einen gleichnamigen Förderverein, der Anschaffungen, bauliche Maßnahmen, Reparaturen von Spielzeug und Möbeln unterstützt.
Auf diese Unterstützung sind wir angewiesen, da kein Finanzkräftiger Träger hinter der Einrichtung steht. Wir bitten sie daher, dem Förderverein beizutreten und uns als Mitglied des Fördervereins mit einem monatlichen Beitrag von einem Euro zu unterstützen. Für jegliche Spenden werden selbstverständlich Quittungen ausgestellt.




12.      Sonstiges


Ihr Kind kann sich hier gerne seine Zähne putzen, wir können jedoch aus organisatorischen Gründen nicht darauf achten, dass ihr Kind seine Zähne putzt bzw. seine eigene Zahnbürste benutzt.


Tee, Wasser sowie Bastelmaterialien sind im Beitrag inbegriffen. Ausnahmen wie z.B. das Material für die Schultüten sind möglich, werden ihnen jedoch rechtzeitig bekannt gegeben.


Termine für Elternabende, Elternsprechtage sowie für die Entwicklungsgespräche werden Ihnen frühzeitig bekannt gegeben und gegebenenfalls mit Ihnen abgestimmt.


Gerne nehmen wir die Hilfe handwerklich, talentierter Eltern für Projekte (z.B. Aufbau von Spielgeräten, Renovierungsarbeiten, Reparaturen etc.) in Anspruch.




Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit




             Ihr Kindertagesstätten Team